Der Hexenweg

Der Hexenweg

Gemeinsam mit Ihnen gehen wir auf Entdeckungsreise zu einem Schatzkästchen voller Farben, Düfte, Aromen und Traditionen. Das freundliche und einladende Argentina-Tal möchte Ihnen ein unvergessliches Wochenende bescheren.

Am Vormittag Transfer nach Triora, dem Ort der 23 Mühlen und ….der Hexen! Das ist keine Legende, sondern dokumentierte Geschichte, wie das den Hexen gewidmete Museum zeigt.
Als Lehen der Grafen von Ventimiglia und später als uneinnehmbare Festung der Republik Genua hat Triora weit zurückreichende Wurzeln, die schon immer mit den Auseinandersetzungen gegenerischer Parteien zusammenhingen. Das Dorf hat sein mittelalterliches Aussehen behalten; es gibt bemerkenswerte Beispiele ländlicher Architektur mit wunderbaren Schieferportalen.
Die Überbleibsel der Vergangenheit sind heute internationales Touristenziel und gehören zu den bekanntesten Westliguriens.
Von besonderem Interesse ist ein Besuch im Hexen- und Heimatmuseum, wo man sich in 4 düsteren Räumen wiederfindet, in denen sich 1558 ein tragisches Kapitel der örtlichen Geschichte abspielte: Ein Prozess gegen eine Gruppe von dreizehn Frauen, denen vorgeworfen wurde, für eine Hungersnot verantwortlich zu sein, die der Gegend im Jahr zuvor schwer zugesetzt hatte. Die ethnografische Abteilung des Museums beherbergt hingegen Gerätschaften, die von Bauern, Maultiertreibern, Tischlern und Bäckern benutzt wurden, und stellt einen Querschnitt durch die Vergangenheit des lokalen Alltags dar.

Mittagessen im charakteristischen Restaurant „La Colomba d’Oro“, wo Sie einige der typischen Gerichte der lokalen Küche probieren können.

Auf der Rückfahrt Halt in der Ortschaft Molini di Triora und Besuch eines auf die Verarbeitung von Schiefer spezialisierten Betriebs; der Jahrtausende alte Stein wird als „Gold des Argentina-Tals“ bezeichnet. Unmittelbar neben der Werkstatt können Sie auch ein Geschäft für Kunsthandwerk besuchen, in dem Gegnstände ausgestellt sind, die ein einheimischer Künstler geschaffen hat.
Anschließend Weiterfahrt nach Taggia, einem Zentrum des Olivenanbaus, und Besuch der Casa Olearia Taggiasca, einer jüngeren Firma, die das kostbare Extravergine Olivenöl herstellt. Das Firmengebäude umfasst 200 m²; Sie werden dort die verschiedenen Produktionsbereiche besichtigen, darunter auch die Abfüllanlage und das Lager.
Am Ende der Besichtigung können Sie den eleganten Show Room besuchen, in dem Sie das Extravergine Olivenöl und einige andere typische Spezialitäten der Riviera probieren können.

Anschließend Besichtigung der Anlage des Dominikaner-Konvents in der Altstadt von Taggia. Der Konvent wurde auf Anregung des Dominikanerpaters Cristoforo von Mailand 1459 gegründet und beherbergt in seinem Innern wertvolle Werke von Ludovico, Antonio und Francesco Brea, Giovanni Canavesio und dem „Macario“ genannten Emanuele Maccari.